Hinweis für Biobetriebe

Hinweis für Biobetriebe bz. Verwendung von konv. ungebeiztem Saatgutmischungen

Wenn es von bestimmten Zwischenfruchtmischungen, Untersaaten und Futterbaumischungen kein Biosaatgut gibt, können diese nach einem Saatgutansuchen in konventioneller Qualität verwendet werden. Viele unserer Saatgutmischungen sind leider aufgrund ihrer biodiversen oder funktionalen Zusammensetzung in Bio nicht produzierbar oder nicht durchgehend verfügbar. Diese können daher nach einem Saatgutansuchen auch in der Biolandwirtschaft verwendet werden.   

Fachliche Begründungen

  • Die Mischungen enthaltene Arten oder Sorten die in Bio nicht verfügbar sind,
    Beispiele: Ramtillkraut, Abessinischer Kohl, Saflor, Spitzwegerich, Futterchicorée, Tiefenrettich

  • Die enthaltenen Komponenten haben spezielle Sorteneigenschaften,
    Beispiele: deutlich winterhärtere Sorten, leichter zum umbrechen, längere vegetative Phase der Sorten

  • Es gibt keine Mischung mit der gleichen Zusammensetzung in Bioqualität

Hinweis: Falls Sie Restmengen von konv. Saatgut im Folgejahr haben, müssen Sie für die Restmenge im Folgejahr ein zweites Mal ansuchen.

Hier finden Sie Formulare von einigen Biokontrollstellen für das Saatgutansuchen:
ABG  https://www.bio-garantie.at/de/online-tools
Bios www.bios-kontrolle.at/cms.php/forumlare-zum-downloaden/bio-landwirtschaft
Lacon  www.lacon-institut.com/downloads-oesterreich-formulare-landwirtschaft
SGS  www.sgs-kontrolle.at/bio/formulare.htm


Bei Fragen können sie gerne Ingmar Prohaska kontaktieren.

0650/6780550,
ingmar.prohaska@humusbewegung.at

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner