Bodenkurs im Grünen Österreich

mit Hubert Stark und Franz Brunner

Bodenkurs im Grünen Österreich - 2023

Im Februar 2023 startet wieder der “Bodenkurs im Grünen“. Franz Brunner und Hubert Stark bringen in 4 Modulen (insgesamt 9 Tage) praxistauglich die „regenerative Landwirtschaft“ näher. Als gastgebende Betriebe stellen sich abwechselnd Daniel Stehr in 2193 Bullendorf (Modul 1 und 3) und Horst Kirchmayr in 4061 Pasching (Modul 2 und 4) zur Verfügung. Damit können wir eine vielfältige und praxisbezogene Kursausrichtung garantieren.

Weiter zur Kursbeschreibung…

Seminar für Grünland & Futterbau

Dieses Jahr wird zum ersten Mal ein 2-tägiges Grünlandseminar für Grünland- und Futterbaubetriebe in Österreich stattfinden.

Weiter zur Kursbeschreibung…

Bodenkurstermine

Modul 1: 22.02. bis 24.02.2023

Daniel Stehr, 2193 Bullendorf, NÖ

Modul 2: 17.04. bis 18.04.2023

Horst Kirchmayr, 4061 Pasching, OÖ

Modul 3: 15.06. bis 16.06.2023

Daniel Stehr, 2193 Bullendorf, NÖ

Modul 4: 07.09. bis 08.09.2023

Horst Kirchmayr, 4061 Pasching, OÖ

 

Gerne können Sie sich schon unverbindlich im Büro anmelden.
office@humusbewegung.at, +43 2863 / 58109
(Teilnehmerzahl ist begrenzt) 

Haben Sie offene Fragen? Schreiben Sie uns eine Nachricht

3 + 3 =

Kursbeschreibung

Wie gelingt es durch einfache, kultivierende Maßnahmen, die Leistungen des Bodenlebens zu nutzen? Wie verringern Sie den Aufwand zur Kontrolle von Beikräutern und Schaderregern? Wie können Sie klimastabile und gute Erträge erzielen? Unter der Leitung von Hubert Stark und Franz Brunner gibt der „Bodenkurs im Grünen Österreich“ Antworten auf diese und ähnliche Fragestellungen und konkrete Anweisungen anhand von praktischen Beispielen.

In Abstimmung mit Dietmar Näser und Friedrich Wenz organisiert die HUMUS Bewegung diese Ausbildungsreihe in Österreich. Die praxisorientierten Seminare für Bäuerinnen und Bauern finden verteilt über die Vegetationsperiode bei gastgebenden Betrieben statt. Ziel ist, die Vermittlung von Wissen und Können zur Regenerativen Landwirtschaft. Ein Weg zum eigenständigen, praktischen Umsetzen des erlernten Wissens soll eröffnet werden.

Pflanzen und Bodenleben an den Wurzeln leben zusammen. Regenerative Landwirtschaft ist die gemeinsame Handhabung beider als ein System. An jedem Seminartag werden die Handgriffe vermittelt und anhand der anstehenden Arbeiten auf den Feldern demonstriert. Die Wirkung wird an Boden und Pflanzen gemeinsam beobachtet und auch gemessen.

Der Kurs dauert 9 Tage und gliedert sich in vier mehrtägige Blöcke:

Der Theorieteil am Anfang ist 3-tägig, die drei Praxisteile je 2-tägig. Hubert Stark und Franz Brunner leiten den Kurs, die Betriebsführer und Fachleute bringen ihr Wissen und ihre Erfahrung ein.

Fachliche Beiträge von Dietmar Näser und Friedrich Wenz werden in Form von Unterlagen beigesteuert. Auch vorab schriftlich gestellte Fragen werden beantwortet.

Kursbeitrag (Preise zzgl. MwSt.):
2.000 EUR normal, 1.500 EUR für BetriebsmitarbeiterInnen*;
1.000 EUR für Familienangehörige* und StudentInnen.
Im Preis sind Unterkunft und Verpflegung nicht enthalten.
*Voraussetzung: ein vollzahlender Teilnehmer

Die Referenten

Hubert Stark ist Biobauer in Schandachen und Initiator der HUMUS Bewegung in Österreich. Seine jahrelange Erfahrung und das Wissen aus vielen Seminaren – inbesonders aus dem “Bodenkurs im Grünen” – bringt er gerne im Meinungsaustausch mit Kollegen ein.

Franz Brunner ist Biobauer in Groß Burgstall, hat ebenfalls den “Bodenkurs im Grünen” absolviert und hat langjährige Erfahrung mit der regenerativen Landwirtschaft.

Ingmar Prohaska und Manuel Böhm werden den Bodenkurs zusätzlich begleiten.

Kamille

Ausbildungsmodule

• Was ist Regenerative Landwirtschaft?
• Das Bodennahrungsnetz an den Wurzeln – die Basis gesunder Kulturen
• Unkräuter sind das Spiegelbild des mikrobiellen Gleichgewichtes
• Das Management der Nährstoffe als Boden belebende Düngung
• Nährstoffaufnahme aus dem Bodenstoffwechsel und durch Düngung
• Der Bodenstoffwechsel – die Basis der Nährstoffverfügbarkeit
• Die Huminstoffbildung im Feld und Stall
• Die Flächenrotte – der wichtigste Huminstoffe bildende Prozess
• Beispiele für die Technikkette der Bodenbearbeitung

Kamille
Kamille
Modul 2: „Die ersten Schritte: Flächenrotte, Fermente, Komposttee“

• Phänologische Termine und Bodenaktivität
• Gareansprache mit Spaten und Sonde – Kontrolle der eigenen Arbeit
• Wintergrüne Felder zur Saat vorbereiten – Schälen in der Praxis
• Komposttee: Herstellung, Anwendung, Qualitätssicherung, Wirkung
• Fermente als Rottelenker: Herstellung, Anwendung, Qualitätssicherung
• Nachrüstung von Maschinen mit einfacher Applikationstechnik (Übung)
• Untersaaten in Frühjahrskulturen – die Zwischenfrucht für kurze Zeiträume

Modul 3: „Pflanzen beleben den Boden“

• Blattsafttest mit dem Refraktometer als „kleines Blutbild“
• Die Pyramide der Pflanzengesundheit
• Vitalisierung mit Komposttee und mineralischen Komponenten,
Anheben der Widerstandsfähigkeit gegen Pflanzenkrankheiten
• Behandlungsversuch zur Demonstration der Vitalisierungswirkung
• Mischanbau – die Lösung für unlösbare Krankheitsprobleme
• Zwischenfruchtanbau für mikrobielle Vielfalt im Boden
• Mulchanbau, wo Garebildung durch Pflanzen nicht geht

Kamille
Kamille
Modul 4: „Den Boden ernähren – die Gare aufbauen“
  • Unterbodenlockerung – die Bodenbeatmung und der Lebendverbau
  • Flächenrotte „im Stehen“ – auf Grünland und in Dauerkulturen
  • Feldbegehung Untersaaten, doppelte Zwischenfrucht und wintergrüne Zwischenfrucht, Versickerungstest
  • Pflanzenkohle im Kon-Tiki selbst erzeugen und beleben
  • Herstellung von Feststofffermenten zur Düngung
  • reduktive Mistkompostierung und Herstellen von Extraktionskompost
  • Gülle fermentieren
  • Herbstdüngung – niedrigste Aufwandmengen – beste Wirkung

Die fünf Schritte des regenerativen Bodenaufbaus ziehen sich als roter Faden durch die Ausbildung:

1. Schritt: Düngung – Nährstoffgleichgewichte als Basis der Bodenbelebung

2. Schritt: Böden permanent begrünen – die leistungsfähigste organische Düngung

3. Schritt: Gründüngung in Flächenrotte bringen

4. Schritt: Rotteprozess lenken, Fäulnis und Abbau vermeiden

5. Schritt: Kulturen vitalisieren und gesund erhalten

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner